close your eyes
 
[family]

sich deswegen für nichts begeistern können, da man einer generation angehört, die sich einmal zu stark für etwas begeistert hat. etwas, dass sich als das falsche herausstellte. hatte ich auch noch nie so gesehen. aber stimmt wahrscheinlich. da sind sie: die wurzeln der nüchternheit und der rationalität meines vaters. bis vor nicht so langer zeit waren die beiden begriffe rote tücher für mich gegen die ich angerannt bin wie ein wahnsinniger. trotz schach, mathe, statistik und dem ganzen denkzeug. ich wollte eigentlich immer ganz woanders hin. da wo die mystiker waren, da wo die grenzen waren, da wo was los war.

on- oder offline? kopf oder zahl? kopf!


 
link (no comments)  ... comment  
 

[family]

Für Omi Katlenburg, die dieses Jahr 100 geworden wäre


Neu-Isenburg, den 28.2.1998

Liebe Omi,

Du wirst es nicht glauben, aber das erste was mir einfällt, wenn ich an Dich denke, sind die Gerüche, die Dich umgaben. Es sind keine süßen Parfümdüfte, sondern sehr starke, durchdringende, aber nicht unangenehme Odeure. Zum einen natürlich der Zigarettenqualm, der ja immer etwas Heimeliges und Wohliges ausströmt. Dann der fast beißende, intensive Geruch von Heizöl, insbesondere dann, wenn Dein Heizöltank unten gerade mal wieder aufgefüllt worden war. Und zuletzt und für meine Nase am eindrücklichsten: Dein Körpergeruch, der herb und etwas stechend war; ich mochte ihn sehr, er war irgendwie "interessant".

Katlenburg war für uns Kinder ein verwunschener, fast märchenhafter Ort. So völlig anders als Moers, die Kleinstadt aus der wir in 3 1/2 Stunden im Auto angefahren kamen. Das war ein weiter Weg, wie eine Reise in eine andere Zeit und Welt. Da war der Hof von Stilles, der mir riesengroß erschien wie fast alles, was es dort gab. Alf, der Hund, auf dem man hätte reiten können. Der Mähdrescher und der Unimog, der mich als kleinen Jungen besonders faszinierte. Zum Klo bist Du, glaube ich, öfter geradelt, so weit wag war es auf der anderen Seite des Hofes. Dann war da hinter dem "Garten" der Fluß, heute würde ich wohl eher Bach sagen. Vor dem hatte ich einen Heidenrespekt, die Strömung war ziemlich stark und es hieß, es wären dort schon Kinder ertrunken.

Dann Deine Wohnung. Es ging eine steile, lange Treppe herauf. Im unteren Teil der Treppe gab es in der Wand eine Aussparung, in der Du Deine Marmelade und Eingemachtes aufbewahrtest. Da diese Aussparung zu hoch war, um mit den Händen hinzugelangen, stiegen wir Kinder auf Deine Hände und holten Dir die Marmeladengläser. Diese Teufelsleiter war immer ein großes Abenteuer für uns. Die Wohnung bestand aus drei Zimmern plus Küche. Der einzige Raum, der geheizt war, war das kleine Wohnzimmer, dort verbrachten wir die meiste Zeit.

Eine meiner ersten Erinnerungen überhaupt, die ich zeitlich einordnen kann, ist die Ermordung von Robert Kennedy. Es war Sommer, ich war noch keine fünf Jahre alt und saß alleine vor Deinem Fernseher. Ich sah die Ambulanz mit dem sterbenden Kennedy mit Tatü-Tata durch Los Angeles rasen.

Im Wohnzimmer hing Ende der Sechzigerjahre ein eingerahmter Brief - ich glaube von Anne - es war wohl ihr erster, da er von orthographischen und grammatikalischen Holprigkeiten strotzte.
Im Wohnzimmer aßen wir auf schweren Zinntellern und mit Silberbesteck. Das gab der profanen Tätigkeit des Essens eine Aura des Ungewöhnlichen. Ein kulinarischer Höhepunkt war immer das Frühstück, da es Honigpops gab, die wir zuhause nie bekamen. Du standest auch sehr auf Süßes, am beeindruckendsten fand ich wie Du raffiniert Genuß und Abstinenz vereintest, wenn Du den Schnaps aus den Pralinen in den Ausguß schüttetest, um dann die Schokolade pur zu essen.

Wir spielten Räuberrommée, diese anarchistische Abart des langweiligen Rommées, die glaube ich Deinen Charakter recht gut zum Ausdruck brachte. Ich liebte Räuberrommée, da schnelle Reaktion und Auffassungsgabe gefragt waren; zu Ende eines Spiels, wenn der Tisch mit Karten vollgelegt war, ging es nicht immer mit rechten Dingen zu. Das war eine gute Schule fürs Leben, denn man mußte in Blitzesschnelle Entscheidungen treffen und konnte sich nie auf seinen Lorbeeren ausruhen. Ein anderes, seltsames Kartenspiel war Poch, allein schon wegen des runden Spielbretts mit den Mulden für die Bohnen. Schließlich brachtest Du mir auch einige Patiencen bei, insbesondere die Patiencen, die fast nie aufgehen, habe ich dann später oft alleine zuhause gelegt.

Dein Schlafzimmer war irgendwie ein Tabuort für uns. Es roch nach Dir und Deinen Kleidern und es war kalt. Wie auch in dem anderen Zimmer, wo wir unter dicken Plumeaus schliefen. Es war oft so eisig, (wahrscheinlich unter Null), daß wir normalerweise nicht ohne Wärmflasche ins Bett gingen, die dann am nächsten Tag fast gefroren war. Es kostete immense Überwindunskraft morgens aus dem warmen Bett zu kriechen, ich las oft noch (z.B. die Furybücher, Fury war dieses dunkelbraune, wilde Pferd) im Bett. Ich glaube aus der Zeit kommt meine Vorliebe für kühle und luftige Schlafzimmer.

Du hast zwei Weltkriege überlebt und das harte Leben als alleinstehende Mutter mit sechs Kindern hat Dich geprägt. Deswegen warst Du so resolut und bestimmend. Aber Du wußtest auch das Leben zu genießen, wie ich später in den "Himmelsbräuten" von Deiner Freundin Lise Gast nachlesen konnte. Du warst schon eine besondere Frau und ich bin stolz so eine Omi gehabt zu haben. Mit kleinen originellen Dingen wie z.B. Deinem Adventskalender konntest Du uns eine Freude bereiten. Für jeden Tag gab es ein kleines liebevoll eingepacktes Geschenk, eine kleine Seife, Zahnstocher, Tesafilm, etwas Süßes etc. und alles war auf einer Schnur aufgereiht. Die praktische Ader, die keinen unnötigen Schnickschnack duldet, hast Du mir glaube ich, ein bißchen vererbt, auch wenn ich manchmal so mit beiden Füßen auf der Erde stehen möchte wie Du.

Ich schäme mich heute noch ein bißchen dafür, daß ich bei Deiner Beerdigung nicht geweint habe, aber vielleicht liegt es daran, daß wir uns nicht so nah waren, ich hoffe Du verzeihst mir. Henner hat damals geflennt wie ein kleines Kind und ich habe mir eingeredet, daß ich ein schlechter Mensch bin. Das ist nun schon über zwanzig Jahre her, doch manchmal rieche ich Deinen so eigentümlichen Körpergeruch an mir und dann denke ich an Dich.

Dein Dich umarmender Alexander

(Als ich das gestern morgen in der Broschüre mit Erinnerungen zu Omis 90. wieder gelesen habe, hatte ich sofort Tränen in den Augen. Noch bevor ich gemerkt hatte, dass es von mir war. Und als ich es dann gestern abend beim Familienfest auf dem Rosenhof vorgetragen habe, da hatten auch andere feuchte Augen. Nochmal 1000 Dank für ein tolles Fest an Alice, Ernst, Stephan, Hazi und die vielen Helfer.)


 
link (one comment)  ... comment  
 

[family]

Peter Schöffer Denkmal in Gernsheim am Rhein.
Peter Schöffer Denkmal in Gernsheim am Rhein.
(Dieses Bild basiert auf dem Bild Peter Schöffer Denkmal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Die Urheber des Bildes sind Johannes und Kerstin Baumgartner.)

Das Weizenbier der Marke "Schöfferhofer" ist nach dem ehemaligen Haus Peter Schöffers, dem Mainzer "Schöfferhof" benannt, in dem die Brauerei gegründet wurde, und ist mit einem Porträt des Namensgebers geschmückt. Die Marke Schöfferhofer stammt allerdings aus der gleichnamigen Brauerei in Mainz, auch als Brauerei Dreikönigshof bekannt.

Die Wikipedia über Peter Schöffer, einen meiner 32.768 (da sind bestimmt einige mehrfach vertreten) Urahnenväter (Generationsbezeichnungen). Er heiratete Christina, die Tochter von Johannes Fust (s. voriger Eintrag).

Gerade lese ich noch, dass auf dem Gutenbergdenkmal am Roßmarkt auch meine beiden Vorfahren mit drauf sind. Zur Rechten Gutenbergs steht Johannes Fust, zur Linken sein Schwiegersohn Peter Schöffer. Sehr lustig. Zu einem Chaselauf vor ein paar Jahren haben wir unser Gruppenbild (müsste ich jetzt rauskramen) genau davor gemacht. Mit dem kleinsten Team ever, zwei Kolleginnen und mir.


 
link (no comments)  ... comment  
 

[family]
 
link (no comments)  ... comment  
 

[family]
Dieser Karl Wilhelm ist insofern ein Kuriosum, als er nach dem Tode seiner Frau Emilie seine inzwischen ebenfalls verwitwete Stiefschwiegermutter heiratete.

 
link (no comments)  ... comment  
 

 
last updated: 6/8/18 11:05 PM
subscribers: 388
contact: alex63 at bigfoot dot com
40 years, 40 albums
why this is called close your eyes
some photos
status
Youre not logged in ... Login
menu
... home
... tags

... antville home
recent
...
Another phantastic release from 1991 I only discovered a couple of days ...
by alex63 @ 6/8/18 11:05 PM
...
LOL nö eigentlich nicht. Ich antworte mal vorsichtig: g.co
by liuea @ 6/8/18 10:08 PM
...
Danke, nach fast 15 Jahren nun also die zweite Antwort einer Frau. ...
by alex63 @ 6/8/18 7:06 PM

sorry only in german


hier aus weiblicher sicht je nach lebensalter: erst erwachen, dann desinteresse, heulanfälle, ...
by liuea @ 6/8/18 4:02 PM

Post-coital melancholy is just bad sex


The phrase 'Post coitum omne animal triste est, sive gallus et mulier' ...
by Kineseas @ 6/8/18 2:20 AM

Audience feedback


“That's my advice if anything terrible ever happens to you: Form a ...
by alex63 @ 4/30/17 6:47 PM

rhein-main live


03/02 GIANT SAND, F, Brotfabrik..............
by alex63 @ 3/30/17 1:56 PM

Tom Tom Club - Genius of Love


Whatchu gonna do when you get out of jail?I'm gonna have some ...
by alex63 @ 3/30/17 1:51 PM
July 2018
SunMonTueWedThuFriSat
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
April

03/02 GIANT SAND, F, Brotfabrik.............
.


they rock
music (EN)
---------------
aloof from inspiration
an aquarium drunkard
the art of noise NEW
aurgasm
the blue in the air
bradley's almanac
destination out
disquiet
dissensus
dj martian
egg city radio
eyes that can see in the dark
fingertips
i love music
an idiot's guide to dreaming
k-punk
largehearted boy
leonard's lair
misha4music
moistworks
motel de moka
musicophilia
one faint deluded smile
organissimo jazz forums
the perfumed garden
said the gramophone
silence is a rhythm too
stereogum
swens blog
utopian turtletop
vain, selfish & lazy
vinyl mine
warped reality
wordsandmusic

music (DE, FR)
--------------------
la blogothèque
euroranch
hinternet
machtdose
le musterkoffer musikstrom
satt.org: musik
schallplattenmann
die zeit - musik

other (EN)
---------------
josh blog
open chess diary
orbis quintus
the ringdahl family NEW
time4time
wood s lot

other (DE)
---------------
ahoi polloi
bahnchaos NEU
bloggold NEU
cargo NEU
chill
daily ivy
dichtheit und wahrung
einschicht
etc.pp.
filmtagebuch
goncourt's blog
herdentrieb
hotel mama
(i think) he was a journalist
jacks blog NEU
ligne claire
malorama
meine kleine stadt
mek wito
passantin
passe.par.tout
pêle-mêle dans ma tête
private collection
reisenotizen aus der realität
schachblätter
schachblog
der schachneurotiker
with or without words...
x.antville

blog bardo
---------------
the absintheur's journal
brain farts
buked & scorned
dd denkt laut
ja zu aa
the mystical beast
ohrzucker
sofa. rites de passage
sound of the suburbs
spoilt victorian child
three hundred bars
yo, ivanhoe


blogs arranged by birth date of their authors

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher